Nachricht von Rick Simpson (volle Länge)

Am 03. November 2014 hatten wir bereits die Kurzform von Rick Simpsons aktueller Ansprache übersetzt. Die ausführlichere Version – eine Übersetzung seiner kompletten Videobotschaft vom 30.10.2014 – können wir Ihnen aus Zeit- und Personalmangel leider erst heute präsentieren. Die Botschaft hat an Aktualität allerdings nicht verloren …

Rick Simpson Message (die Übersetzung finden Sie unter dem eigebetteten Video)

Ich bin heute hier, um Ihnen einen Eindruck zu vermitteln, was es heißt, Rick Simpson zu sein. Wie würden Sie es finden, jeden Tag mit dem Wissen aufzustehen, dass Ihr Name benutzt wird, um allerorts Menschen zu betrügen? Obwohl ich den Menschen wieder und wieder öffentlich gesagt habe, dass ich das Öl, das sie benötigen, nicht zur Verfügung stellen kann – und dass ich nicht mit denen in Verbindung stehe, die es tun, weil ich kein Wissen über die Qualität der Medizin habe, die sie herstellen – werde ich dennoch täglich von Menschen kontaktiert, die sich über Öle beschweren, die sie von anderen erworben haben; oder sie bitten mich, ihnen zu sagen, wo sie das hochqualitative Öl erwerben können, das sie benötigen. Wann wird die Öffentlichkeit begreifen, dass es tausende Menschen gibt, die versuchen, ihre Waren in meinem Namen zu verkaufen? Wegen der schieren Unzahl an Menschen, die dies tun, ist es mir unmöglich, etwas dagegen zu unternehmen.

Als ich die Information über die Herstellung dieser lebensrettenden Medizin im Jahr 2004 im Internet auf PhoenixTears.ca veröffentlicht habe, war meine einzige Intention, Menschen zu helfen, indem ich ihnen Informationen an die Hand gab, die sie brauchte, um sich selbst auf eine harmlose, natürlich Weise zu heilen. Doch leider nutzen viele unter uns, die bewusst boshafte Intentionen gegen ihre Mitmenschen hegen, die von mir zur Verfügung gestellten Informationen dazu, sich selbst auf Kosten der Kranken und Leidenden zu bereichern. Ich denke nicht, dass man sagen könnte, ich hätte etwas Falsches getan, indem ich die Informationen bereitgestellt habe. Trotzdem scheinen viele Leute zu versuchen, mich für die Verbrechen verantwortlich zu machen, die andere begangen haben.
Ist es tatsächlich meine Schuld, dass die Welt, in der wir leben, voll ist von Leuten, die die Ignoranz der Massen ausnutzen? Ich glaube kaum. Oder wäre es vernünftiger, das, was derzeit passiert, als ein weiteres Zeichen des Verfalls anzusehen, der in unserer Gesellschaft Einzug hält?

So, wie ich es sehe, besteht das größte Problem darin, dass die Menschen sich einfach nicht selbst helfen möchten, indem sie ihre eigene Medizin herstellen. Also wenden sie sich in ihrer Not an andere, aber dadurch liefern sie sich Kriminellen aus, die nur daran interessiert sind, ihr Geld zu stehlen, indem sie minderwertige Öle an den Mann bringen, die in vielen Fällen keine oder nur wenig Heilkraft besitzen.
Ich habe versucht, jedem klarzumachen, welche Gefahren der Kauf von Ölen mit sich bringen kann, die von anderen produziert werden. Doch es scheint, dass viele so verzweifelt sind, die heilenden Öle zu bekommen, dass sie einfach ignorieren, was ich versucht habe, ihnen zu sagen. Diese Situation betrübt mich und allen, die versuchen, die richtigen Öle zu erhalten.

Es gibt aber noch andere Probleme, die mit dem zusammenhängen, was ich tue, und die der Öffentlichkeit ebenfalls bewusst sein sollten:

Über die Jahre haben viele Leute versucht, sich an mich und mein Anliegen zu heften. Aber über die Zeit habe ich herausgefunden, dass einige dieser Menschen sich aus den falschen Gründen eingebracht haben. Nachdem ich es herausgefunden hatte, habe ich mich natürlich geweigert, noch irgend etwas mit ihnen zu schaffen zu haben – aber dennoch war es einigen von ihnen möglich, manchen Schaden anzurichten, bevor ich sie durchschauen konnte.

Ich bin fast 65 Jahre alt, und wegen einer Kopfverletzung aus dem Jahr 1997 habe ich sehr wenig Computerkenntnis. Das hat es ihnen leicht gemacht, mich zu manipulieren, um ihre Ziele zu erreichen. Ich dagegen versuche einfach nur, die Öffentlichkeit darüber zu informieren, was wirklich in meiner Welt vor sich gegangen ist, in der Hoffnung, dass die Öffentlichkeit versuchen wird zu verstehen, wer ihr die ganze Wahrheit sagt.

Ein gutes Beispiel zu dem, was ich hier erzähle, hatte sich ereignet, bevor ich kürzlich jegliche Beziehung zu Jindrich Bayer abgebrochen habe, da es ganz den Anschein macht, als habe er meinen Namen benutzt, um im Internet seine eigenen Ziele zu erreichen. Jindrich sollte sich eigentlich um meine Facebook-Seite kümmern. Als ich ihn bat, mir die Kontrolle über die Seite zurückzugeben, weigerte er sich vehement. Einige Tage später fand ich heraus, dass er die Seite jemand anderem überantwortet hatte; jetzt ist meine echte Facebook-Seite wieder unter meiner Kontrolle.

Während all das passierte, kontaktierte ich einen befreundeten Computerexperten. Er fand heraus, dass Jindrich mehrere Facebook-Seiten kontrollierte, die alle mit meiner Arbeit in Verbindung standen. Es scheint, dass er selbst seine eigene „offizielle“ Rick-Simpson-Facebook-Seite betrieben hat – zusätzlich zu meiner echten offiziellen Facebook-Seite, um die er sich kümmern sollte. Noch dazu fand ich kürzlich heraus, dass er meine Facebook-Seite meist nicht einmal selbst moderierte, sondern diese Rolle einem Mann aus dem Vereinigten Königkreich überantwortet hatte.

Ich kann die Motive hinter Jindrichs Tun nicht erklären, aber in meinen Augen ist das kein rationales Verhalten. Und in meiner Welt gibt es keinen Platz für jemandem, dem ich nicht mehr vertrauen kann. Also ist es mir ein Anliegen, die Öffentlichkeit darüber zu informieren, dass dieser Mann nicht in meinem Sinne spricht. Und was ich hier beschrieben habe sind nur einige seiner Aktivitäten, mit denen er meine Bemühungen zu untergraben versucht hat.

Ich habe zwei Bücher zu diesem Thema [die Heilung von Krankheiten mit Cannabis-Öl, Anm. d. Red.] herausgegeben: „Pheonix Tears – The Rick Simpson Story“ und „Phoenix Tears – Rick Simpson Oil. Nature’s Answer To Cancer„. Daneben hat Jindrich zwei Bücher zusammengestellt, „The Rick Simpson Method“ und „The Rick Simpson Protocol“. Größtenteils beinhalten Jindrichs Bücher gesammelte Erfahrungsberichte aus Emails und Facebook-Beiträgen, die wir erhalten haben; die meisten Antworten und Informationen darin stammen von mir. Obwohl diese Bücher eine Menge guter Informationen enthalten und mein Name in den Titeln vorkommt, hat Jindrich, als er die Buchumschläge entworfen hat, es so aussehen lassen, als wäre ich der Co-Autor der Bücher. Darum möchte ich die Öffentlichkeit darüber informieren, dass dies absolut nicht der Fall war. Jindrich hat sämtliche Spenden kassiert, die die Bücher generiert haben. Es kann also kaum die Rede davon sein, dass ich ihn unfair behandelt hätte. Wenn Sie sich außerdem das Copyright anschauen, werden Sie sehen, dass mein Name dort nirgendwo auftaucht. Er hatte die Kontrolle über diese Bücher – nicht ich. Ich erlaubte ihm sogar, die Bücher auf meiner Facebook-Seite zu bewerben. In den letzten zwei Monaten war „The Rick Simpson Method“ außerdem auf meiner Website erhältlich, zusammen mit den beiden Büchern, die ich geschrieben habe. Informationen, die auf seiner Bücher hinweisen, sind nun von meiner echten offiziellen Facebook-Seite gelöscht, und natürlich sind seine Bücher nicht mehr auf meiner Website erhältlich.

Wenn Sie sich die gefälschten Facebook-Seiten anschauen, die Jindrich kontrolliert, werden Sie sehen, dass er die meiste Zeit über seine Bücher bewirbt und nicht meine. Und da ich bislang nur wenig mit Facebook am Hut hatte, war ich mir bis vor Kurzem überhaupt nicht darüber bewusst, was er getan hatte. Darum also sind nur noch meine beiden Bücher auf PhoenixTears.ca erhältlich und Jindrich Bayer hat nichts mehr zu tun mit meiner echten Facebook-Seite. Von nun an werde ich versuchen mir die Zeit zu nehmen, meine Facebook-Seite zusammen mit einigen wenigen vertrauten Freunden selbst zu verwalten, und ich kann nur hoffen, dass eine solche Situation nicht noch einmal eintritt.

Wir sind nun auch dabei, eine Untersuchung über die Internet-Praktiken einiger anderer Menschen anzustellen. Bis jetzt ist es mehr als offensichtlich, dass viele meinen Namen benutzt haben, um sich selbst und ihre Produkte zu bewerben. Es sieht so aus, dass einige sogar meinen Namen und meine Informationen dafür verwendet haben, Geld für ihre eigenen Zwecke zu sammeln – ohne mich nach meiner Erlaubnis zu fragen. Was für ein trauriger Zustand, wenn Menschen dieses Kalibers mit so etwas davonkommen dürfen. Wenn ich mein nächstes Buch herausgebe, wird alles für jeden sichtbar offengelegt. Vielleicht wird das den Leuten helfen einzusehen, dass die Absichten vieler unserer Mitmenschen nicht gerade ehrlich oder edel sind.

Weiterhin sollte die Öffentlichkeit wissen, dass ich auf keiner anderen Website aktiv bin. Die einzige Website, mit der ich zu tun habe, ist meine eigene, PhoenixTears.ca. Und die einzige Facebook-Seite, mit der ich irgend etwas zu tun habe, ist meine eigene offizielle Seite.

Ich möchte die Öffentlichkeit außerdem noch einmal warnen, dass ich keine Öle für die innere Anwendung empfehle, die aus Sativa-Stämmen hergestellt werden, da diese oft einen nachteilige Wirkung auf das Wohlbefinden des Patienten haben können. Falls Sie vorhaben, die Medizin für innere Zwecke herzustellen und gute Ergebnisse erzielen möchten, dann stellen Sie Ihr Öl aus Cannabis-indica-Stämmen her. Dann stehen die Chancen sehr gut, dass Ihre Gebete erhört werden.

Ich möchte noch kurz darauf hinweisen, dass mein Buch „Phoenix Tears – The Rick Simpson Story“ bald gedruckt wird; in den nächsten Tagen werden wir das auf meiner Website öffentlich machen.

Mein Name ist Rick Simpson, danke für Ihre Zeit.

Sollten Sie Fehler im obigen Text entdecken, Ergänzungen, einen Kommentar oder ein Feedback loswerden möchten, nutzen Sie bitte das Kontaktformular. Vielen Dank.

Advertisements