Cannabis-Paste bei Pankreaskrebs

Unser Leser Hans Grewe hat uns den Bericht einer 73 Jahre alten Patientin zukommen lassen, bei der Ende Oktober 2014 ein inoperables Pankreaskarzinom mit Lebermetastasen festgestellt wurde. Kurz nach der Diagnose begann sie „eine Chemotherapie mit den üblichen, schlimmen Nebenwirkungen“. Knapp einen Monat darauf entschied sich die Frau zur Einnahme medizinischer Cannabis-Paste.

Ein Angehöriger berichtet Anfang Dezember 2014:

„Die Paste wirkt sehr gut, wir können erste positive Wirkungen sehen:

  • Viel weniger Schmerzen, [die Patientin] nimmt nur noch ganz wenig Schmerzmittel, eigentlich fast keine mehr und wenn, dann nur nach Bedarf;
  • mehr Appetit;
  • ruhiger, langer Schlaf;
  • ein doch stark verbesserter Gesamtzustand und eine bessere Kondition, vorgestern ist sie sogar Auto gefahren!
  • Keine oder kaum „berauschende“ Nebenwirkungen, bzw. dadurch, dass die Paste vor dem Schlafengehen genommen wird, fällt dieser Aspekt gar nicht auf.

Die Dosierung ist nach wie vor 0,2 g / Tag, wir werden aber in Kürze auf 0,22 oder 0,25 gehen.

Wir haben in den ersten Wochen den Fehler gemacht, dass wir die Paste in leere Pillenkapseln gefüllt haben, da [die Patientin] damals so mit Übelkeit gekämpft hat, dass sie sich schon allein bei dem Gedanken ans „Runterschlucken“ fast übergeben hätte … die Pillen haben dann im Magen leider ziemlich heftige Schmerzen verursacht.

Ich habe sie dann letzte Woche darauf gedrängt, es noch einmal „sublingual“ [unter der Zunge] mit einem Löffel Honig zu versuchen, und siehe da: Die Wirkung ist stark verbessert, höchstwahrscheinlich auch durch die Aufnahme der Wirkstoffe durch die Mundschleimhaut. Die Paste wird mit der Rasierklinge ganz fein zerbröselt und mit Honig vermischt.

[…] [W]ir sind sehr zufrieden und das bisher Erreichte lässt uns für die Zukunft hoffen!“

HanfHeilt.net wünscht der Patientin weiterhin alles Gute!

Advertisements